...in Arbeit!

Zum Abrufen der Karte auf openstreetmaps bitte auf das Bild oder hier klicken.

Internationale Gesamtschule Heidelberg
Baden-Badener Str. 14
69126 Heidelberg

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit den S-Bahnen der Linien S3 und S4 und den Regionalbahnen:
Ausstieg am S-Bahnhof Kirchheim/ Rohrbach

Mit der Buslinie 33, 34 und 28:
Ausstieg an der Haltestelle Erlenweg oder Maria-von-Graimberg Haus
Openstreetmap
 Aktas  Eryilmaz  Stodolka  Robl
 Hülya Yumusak  Hatice Eryilmaz  Silvia Stodolka-Maxelon  Helena Robl
Telefon: (0 62 21) 310 - 131 Telefon: ( 0 62 21) 310 - 114 Telefon: (0 62 21) 310 - 113 Telefon: (0 62 21) 310 - 154

Raum M – 205
Hauptgebäude

Raum M – 211

Hauptgebäude

R – 014
Primarstufe

Öffnungszeiten:
07:30 bis 13:30 Uhr

Öffnungszeiten: 

07:30 bis 09:00 Uhr
10:10 bis 10:30 Uhr
12:00 bis 13:30 Uhr

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr
08:00 bis 12:00 Uhr

Internationale Gesamtschule Heidelberg
Baden-Badener Straße 14 – 69126 Heidelberg
Telefon: (0 62 21) 310 – 0 (Zentrale)
Fax: (0 62 21) 310 – 210 (Hauptgebäude)
Fax: (0 62 21) 310 – 220 (Primarstufe)
E-Mail: schulleitung(a)igh-hd.de

 

Bei Problemen mit dem Stundenplan, wenden Sie sich bitte per Email an Herr Bohn bohn(at)igh-hd.de

 

Email: elternbeirat(at)igh-hd.de

Elternbeiratsvorsitzender: Ulrich Becker                                                              

Stellvertretender Vorsitzender: Tobias Baro

Stellvertretende/r Vorsitzende/r: Ute Moser

Der Elternbeirat steht für alle Fragen gerne zur Verfügung und kann gegebenenfalls die notwendigen Ansprechpartner vermitteln.

Ansprechpartner der Schule für den Kontakt zwischen Ehemaligen und der IGH ist Dr. Roland Maier, zu erreichen unter maier(a)igh-hd.de. Die Kontaktpflege gliedert sich in zwei Bereiche:

Ehemalige Schülerinnen und Schüler der IGH

Ehemalige Lehrkräfte und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IGH

FLYER THEATER KLASSE1

FLYER THEATER KLASSE2

FLYER THEATER KLASSE3

Die Freunde der Internationalen Gesamtschule Heidelberg e.V. gibt es seit der Gründung der Schule im Jahr 1975.

Der Freundeskreis hat sich durch seine Satzung verpflichtet Schüler und Schülerinnen, Klassen, Projekte und Aktivitäten, die mit der Schule und dem Schulleben zu tun haben individuell oder gemeinschaftlich zu fördern.Beispielsweise unterstützen wir die Arbeit der Schulbibliothek, fördern Arbeitsgemeinschaften, unterstützen Theaterbesuche, das Nachhilfeprojekt „Schüler helfen Schülern“ und sind aktiv im Bereich der Individualförderung, wie Anschaffung von Lernmaterialien und finanzielle Hilfe bei Klassenfahrten, Ausflügen, Studienfahrten und vielem mehr.Zur Zeit hat der Verein ca. 400 Mitglieder, sein Vorstand besteht aus engagierten Eltern und Lehrern. Neue Mitglieder sind immer willkommen und wir freuen uns über tatkräftige Unterstützung. Je mehr Mitglieder den Verein tragen, umso effektiver und wirkungsvoller die Möglichkeiten der Unterstützung.Schüler, Eltern und Lehrer können Anträge zur Förderung einreichen. Onlineformulare oder form(ular)lose Anträge für Projekte finden Sie in den Anhängen. Gern nehmen wir Ihre Anträge online an die /den Vereinsvorsitzende/n oder in Papierform über das Schulsekretariat / Klassenlehrer / Postfach Freundeskreis entgegen.

Hier finden Sie :

1. Satzung
2. Flyer mit Kontaktdaten und Beitrittsformular
3. Antragsformulare für Fördermaßnahmen

Bei Fragen und Anregungen nehmen wir gerne mit Ihnen telefonisch oder per Mail Kontakt auf.
Email: freundeskreis(a)igh-hd.de
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!

Der Vorstand:

Vorsitzender Uwe von Taschitzki Tel.: 0170/3111969

2. Vorsitzender Andreas Dürr Tel.: 0172/6230391

Kassenwart Dr. Georg Mildenberger Tel.: 06221/7150957

Erweiterter Vorstand:

Dr. Helga Bauer, Clara Speth, Timo Bauer,

Maren Faus, Susanne Wulgaris

bibilogoDie IGH hat eine Schulbibliothek, um die sie andere Schulen beneiden: die BiBi. 

Sie ist täglich geöffnet und befindet sich im Zentrum der IGH in großzügigen, hellen Räumlichkeiten.

Hier finden SchülerInnen und LehrerInnen:

  • Erstlese- und Bilderbücher
  • Comics und Mangas
  • Erzählungen und Romane in ca. 10 verschiedenen Sprachen
  • aktuelle Sachbücher
  • Zeitschriften in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch

Insgesamt verfügt die BiBi über 15.000 Bücher zur kostenlosen Ausleihe oder zum Schmökern während der Pausenzeiten.



Als Teil des Ganztagsangebots bietet die BiBi:

  • eine Lesetreppe und individuelle Orte zum Lesen und Verweilen
  • helle Arbeitsplätze, innerhalb und außerhalb des Unterrichts
  • Handapparate für den Unterricht, Such- und Recherchehilfe – und somit alles für Referat- und Prüfungsvorbereitungen


Und über den Schulalltag hinaus bietet die BiBi:

  • Kurz- und Erlebnisführungen für Klassen, Kurse und LehrerInnen
  • einen besonderen Ort für Veranstaltungen wie Lesungen und Lesenächte
  • die Möglichkeit ehrenamtlicher Mitarbeit für SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen und andere Interessierte


Seit der Gründung der IGH ist die BiBi ein wichtiger Bestandteil des Schulkonzepts. Was als Stadtteilbibliothek begann, wird seit 2004 von engagierten Eltern, SchülerInnen und außerschulischen MitarbeiterInnen ehrenamtlich betrieben.

Die BiBi verfügt leider nicht über feste Geldmittel. Um den Buchbestand weiterhin auf einem aktuellen Stand halten zu können, ist sie daher auf Spenden – in Form von gut erhaltenen Büchern, Abos oder Geld – angewiesen. Darüber hinaus freut sich das BiBi-Team über interessierte und engagierte MitarbeiterInnen. Und natürlich auch über Buchtipps.

Die BiBi freut sich über euren und Ihren Besuch!


Öffnungszeiten

Montag 11.15–14.00 Uhr
Dienstag 12.00–15.15 Uhr
Mittwoch 10.00–14.00 Uhr
Donnerstag 10.30–14.00 Uhr
Freitag 10.30–15.15 Uhr

(Je nach Personalsituation auch länger)

DSC 0091

Kontakt
Maren Faus
Benita Malkemper

06221 / 310 157
bibi(a)igh-hd.de

wassermarsch Wasser Marsch an der IGH
GieseArtikel 40 Jahre Lehrer – und kein einziges Mal krank
Girls und Boy Day "Girls & Boys Day"
Schuler machen Zeitung Nur liegen ist schoner "Schüler machen Zeitung - Nur liegen ist schöner"
 Toilette Schulgarten "Schüler bekommen wasserloses Klo"
Schuler machen Zeitung Seite 1Schuler machen Zeitung Seite 2Schuler machen Zeitung Seite 3Schuler machen Zeitung Seite 4  "Schüler machen Zeitung"
 Schuler helfen SchulernSchuler helfen Schulern Seite 2 "Schüler helfen Schülern"
Anne Frank Ausstellung "Anne Frank-Ausstellung"
Anne Frank Ausstellung Ein Madchen schrieb Geschichte "Anne Frank Ausstellung  - Ein Mädchen schrieb Geschichte"
6CBC130A E96C 4989 8B6A FFBCF2E319B7home "Rap mit Herz"
 Keine Chance für Diskriminierung "Keine Chance für Diskriminierung"  RNZ vom 5.2.2019
Wenn Schüler selbst "Wenn Schüler selbst Hand anlegen" von Jana Schlör RNZ vom 28.6.2018
So werden Schüler zu Energie Experten "So werden Schüler zu Energie-Experten" von Lilly von Consbruch RNZ vom 7.6.2018
Dornröschen Theater "Wenn Dornröschen auf ihren Schönheitsschlaf pfeift" von Lena Scheuermann RNZ vom 14.5.18
Deutsche aus Russland "Deutsche aus Russland" Ausstellung an der IGH RNZ vom 3.5.2018
CCI09042018 "Fantastisch bis zum letzten Ton" von Jonas Faust RNZ vom 22.3.2018
RNZ Anders Acapella "Warum "Anders" sein großartig ist" von Marie Müller RNZ vom 13.3.2018
 Botschafter an der IGH "Schüler nehmen Botschafter in die Mangel" von Jonas Labrenz RNZ vom 8.3.2018
Mikroskopie "Die fabelhafte Welt der Mikroskopie" von Jonas Labrenz RNZ vom 8.3.2018
lesescouts "Wenn die Zeitung zur Pfütze wird" von Karin Katzenberger-Ruf RNZ vom 1.3.2018
CCI26022018 "Unterrichtsfach Spitzenforschung" Artikel von Agnes Smolenzky, RNZ vom 22.2.2018
RNZ Januar 001

"Reifen für Radler" RNZ vom 18.1.2018

So macht Physik Spaß

So macht Physik Spaß Seite 2

"So macht Physik Spaß" RNZ vom 23.11.2017 von Lena Scheuermann
Der Preis geht an die IGH "Der Preis geht an die IGH" RNZ vom 9.11.2017
RNZ Artikel vom 27.07.2017 "Sie können kurpfälisch" von Anica Edinger RNZ vom 27.7.2017
anstrich "Einen eigenen Anstrich verpasst" von Leonie Ries RNZ vom 20.7.2017
Whatsapp "Wann wird Whatsapp zum Problem?" von Jonas Labrenz RNZ vom 21.6.2017
ÖNF Theater "Wenn keiner mit dir gerechnet hat" von Jonas Labrenz RNZ vom 8.6.2017
Geschichts Projekt "Mehr als nur ein Geschichte-Projekt" von Jonas Labrenz RNZ vom 1.6.2017

Zaeri1

Zaeri2

"Die Vögel stehen für Vergänglichkeit" von Philipp Neumayr RNZ vom 2. März 2017
So werden "So werden Berufe auch in die Schule getragen" von Malin Kurz RNZ vom 9.2.2017
MINT "Das waren mal ungewöhnliche Berufe" von Daniela Biehl RNZ vom 19.1.17

Sponsorenschwimmen Seite 1

 

Sponsorenschwimmen Seite2

"Wieso machen die das nur?" IGH-Schüler organisierten Sponsorenschwimmen von Daniela Biehl RNZ vom 1.12.16
Unesco Nie wieder "Unesco - Nie wieder" RNZ vom 10.11.2016
Würth Preis  "Ökonomisch vorne mit dabei" RNZ vom 10.8.2016
 Teich  "Der neue Teich ist auch ein Lernort" RNZ vom 10.8.2016
 Paukenschlag zum Abschied  "Ein echter Paukenschlag zum Abschied" RNZ vom 13.7.2016

Außerunterrichtliche Veranstaltungen / Klassenfahrten

Klassen

Primarstufe

1

 

2

 

3

2,5 Tage in einer Jugendherberge

4

 

Klassen

Orientierungsstufe

5

Starterprogramm

6

Wanderfahrt (max. 3 Nächte)

Klassen

Mittelstufe

A (Gymnasium)

B (Realschule)

C (Werkrealschule)

7

Benimmunterricht

Projekt: „Was tun gegen Sucht“

Landschulheime

8

Skischullandheim (zugübergreifend)

BOWRS

Praktikum

9

BOGY

Fahrt mit politisch-histori-schen, literarischen oder naturwissenschaftlichen Bildungsziel z. B. Berlin

TOP BORS / TOP SE

Klassenfahrt in Kl. 9B oder Kl. 10B

Praktikum

(WRS)

Klassenfahrt in Kl. 8C oder Kl. 9C

10

   

Klassen

Oberstufe

11/12

Studienfahrten (G8)

12/13

Studienfahrten (G9)

Jahrgangsübergreifende Schüleraustausche (z.B. Budapest, Simferopol) sind möglich:

Mindestteilnehmerzahl 8;

In den Klassen 7 - 10 (11) ist eine außerunterrichtliche Veranstaltung mit bis zu zwei Übernachtungen in jeder Klassenstufe möglich, sofern die Kosten der außerunterrichtlichen Veranstaltung Euro 75.- für Fahrt, Unterkunft mit VP und Eintritte nicht übersteigen

Anhänge:

- Kostendeckelung:

Kl. 5 + 6: 3 Nächte, maximal € 130.- (Fahrt, VP, Eintritte)

Kl. 7: Klassenfahrten ca. € 230.- (Fahrt, VP, Eintritte)

Kl. 8: Skischullandheim (Sonderpreis)

Kl. 9 + 10: Klassenfahrten bzw. Abschlussfahrten ca. € 300.- (Fahrt, VP, Eintritte)

Jahrgangsstufe 1 bzw. 2: Studienfahrten € 450.- (Fahrt, Unterkunft mit Frühstück, Eintritte)

Die Kosten der Fahrten ab Kl. 7 beziehen sich auf 5 Tage. In die Fahrten ab Kl. 7 können Wochenenden,

Feiertage oder Brückentage miteinbezogen werden, wenn der Kostenrahmen eingehalten wird. Eine

Verlängerung der Fahrten in reguläre Ferien hinein ist nicht möglich. Eine außerunterrichtliche Veranstaltung

an Konferenz- oder Prüfungstagen für betroffene Lehrkräfte oder Klassen ist grundsätzlich nicht möglich.

- Erklärung Landheim: s. Teamwebsite

Model United Nations (MUN)
„Honourable chairs, distinguished delegates“ – what is MUN actually about?


Es ist ein ganz besonderes Projekt an dem Jugendliche auf der ganzen Welt teilnehmen.

MUN Seminarkurs besuchte die Konferenz OLMUN2017

OLMUN report 2016

Was verbirgt sich hinter MUN?
Model United Nations-Konferenzen sind ein Simulationsspiel, das die Arbeit der Vereinten Nationen widerspiegelt. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler auf der ganzen Welt, auf Englisch politische Diskussionen auf hohem Niveau zu führen, fremde Standpunkte einzunehmen, fremde Länder überzeugend zu vertreten und so ein politisches Gespür und Verständnis zu entwickeln. Die Jugendlichen erweitern ihren Horizont, werden offen für fremde Ansichten und lernen Kompromisse einzugehen. Sie sind reifer und erfahrungsreicher nach jeder Teilnahme an einer Konferenz.
Der Rahmen ist klar: 150-3000 Schüler treffen sich meist an einer Schule oder auch Tagungsstätte. Die Schüler einer Schule bilden eine Delegation und sie vertreten ein oder mehrere Länder, die nicht identisch mit ihrem Heimatland sind. Die Politik dieser Länder vertreten sie in den Komitees oder Organen der UNO, von ECOSOC (Economy and Social Committee) über UNCHR (United Nations Committee for Human Rights) bis zum wichtigsten Organ der UNO, dem Security Council (Sicherheitsrat). Analog zur „echten“ UNO werden alle wichtigen Themen der Weltpolitik diskutiert und in Resolutionen bearbeitet und Ansätze zur ihrer Lösung erarbeitet.

An der IGH findet die Vorbereitung auf diese Konferenzen im Rahmen des Seminarkurses MUN statt. Die Schülerinnen und Schüler treffen sich regelmäßig um die komplizierte, englische Diplomatensprache der UNO zu erlernen, die Formalien zu begreifen und das Schreiben von Resolutionen zu üben, sowie ihre Debattier- und Argumentationsfähigkeit zu verbessern.

MUN-Konferenzen zeichnen sich durch ein besonderes Flair aus; eine Mischung aus „kosmopolitischer“ Diskutierfreudigkeit und intensiven Debatten, gepaart mit jugendlichem Eifer, die Welt zu verbessern oder zumindest ein Bewusstsein für die Probleme der Welt zu schaffen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminarkurses besuchen mindestens zwei, meistens aber drei Konferenzen. Diese können in benachbarten Schulen in Heidelberg stattfinden, aber auch in Nord- (Lübeck, Oldenburg) oder Süddeutschland (Stuttgart, München) stattfinden. Ein Konferenzbesuch liegt häufig auch im Ausland (Niederlande, Belgien, Türkei). Unsere Schüler lernen dort Teilnehmer aus vielen europäischen Ländern kennen und beweisen wie diese ihren Mut und ihre Offenheit vor manchmal Hunderten von Delegierten ihre politischen Ansichten zu vertreten und zu behaupten.
Die intensive Auseinandersetzung mit den Problemen unserer Welt und den vertretenen Ländern fließt in die Wahl eines Themas zur schriftlichen Seminararbeit ein, die jeder Kursteilnehmer im 2. Halbjahr schreibt. Hier werden noch einmal die erworbenen Fähigkeiten des kritischen, politischen Denkens mit der intensiven Einübung von Arbeitsmethoden der wissenschaftlichen Dokumentation verknüpft. Das Kolloquium können viele Schülerinnen und Schüler mit der auf den Konferenzen erworbenen Sicherheit meistern.
Der MUN Seminarkurs findet seit dem Schuljahr 2002/3 an der IGH jedes Jahr statt und ist ein Teil unseres Profils, UNESCO-Schule. Er wurde von Frau Beckröge eingeführt, die im ersten Jahr mit den Schülerinnen und Schülern an einer Konferenz in England teilnahm. Frau Stetzler führte den Kurs erfolgreich fort und besuchte Konferenzen in Belgien und in der Türkei. Seit 2011 wird er von mir betreut und es bereitet jedes Jahr große Freude zusehen, mit welchem Engagement und mit welcher Ausdauer die Schülerinnen und Schüler sich den vielfältigen Herausforderungen stellen und daran wachsen.

Pia Fichtner-Siegel

Logo neu QM SB farbig 18 1 21Das Modellprojekt „Kooperation Jugendhilfe - Schule“ wird von der Stadt Heidelberg inzwischen für Grundschulen, Förderschulen, Werkrealschulen,  Realschulen und Gymnasien finanziert. Für die IGH ist die Jugendhilfeeinrichtung Friedrichstift in Leimen Träger der Schulsozialarbeit. Zum SJ 2015/16 wurde der Stellenumfang an der IGH von 200% auf 225% aufgestockt und eine neue Kollegin kam hinzu. Daraus ergab sich eine Umverteilung der Zuständigkeiten (siehe unten). Wir werden uns mit vollem Engagement unseren Aufgaben widmen und freuen uns über eine weiterhin gute Kooperation mit SchülerInnen, deren Eltern, LehrerInnen und Leitungskräften.

Schulsozialarbeit: Das bewährte Angebot wird kontinuierlich ausgebaut

IMG 20210325 WA0003

von links nach rechts: Frank Hein, Julia Finocchiaro, Susanne Nawrot, Mervdy Nkangu

Jetzt neu an der IGH -> Padlet: https://de.padlet.com/friedrichstiftleimen/7qbelznvac6s243j

O-Stufe

Mervdy Nkangu.

Sozialpädagogin(/-arbeiterin) B.A.

Baden-Badener Str. 14
69126 Heidelberg

Raum O-215

06221 310186
0151-15248862
mervdy.nkangu(a)friedrichstift.de

Erreichbarkeit: 

Montag: 7:30 - 13:30 Uhr

Dienstag: 7:30-11:00 Uhr

Mittwoch: 7:30-13:00 Uhr

Donnerstag: 08:00-14:30 Uhr

Freitag: 10:30-12:30

B-Zug

Frank Hein
Dipl. Soz. Päd. (FH)
Baden-Badener Str.14
69126 Heidelberg

Raum O-218
06221 310218
0170-8198191
frank.hein(a)friedrichstift.de

Erreichbarkeit: 

Montag bis Freitag 

zu den üblichen Schulzeiten

C-Zug

Susanne Nawrot
Dipl. Soz.-Päd./Dipl.Soz.Arb. (FH)
Baden-Badener Str.14
69126 Heidelberg

Raum O-217
06221 310194
0151-17648883
susanne.nawrot(a)friedrichstift.de

Erreichbarkeit: 

Montag bis Freitag im Haus

A-Zug

Julia Finocchiaro
Dipl.Soz.Arb./Soz.Päd.(FH)
Baden-Badener Str. 14
69126 Heidelberg

Raum A-200
06221-310198
0157-33466004
julia.finocchiaro(a)friedrichstift.de

Erreichbarkeit: 

Mo - Mi vormittags 

Do 9:00 - 15:30

Ansprechpartner für die Schulsozialarbeit an der Primarstufe ist Herr Hermann (Träger: Päd-Aktiv).

Bildschirmfoto 2021 09 22 um 10.41.04

Leitlinien der Schulsozialarbeit 

(entwickelt im Mai 2012 durch das Team der SchulsozialarbeiterInnen des Friedrichstiftes)

1. Schulsozialarbeit, ... denn "Schule ist mehr als nur Noten und Zeugnisse..."

2. Grundhaltungen
Im Mittelpunkt unseres Tuns steht der einzelne Mensch in seiner Ganzheit als Individuum und soziales Wesen in unserer Gesellschaft. Hilfs- und Unterstützungsangebote entwickeln wir über das Gestalten einer Beziehung mit Achtsamkeit, Einfühlungsvermögen und Wertschätzung. Fachliche Grundlagen sind die systemische und lösungsorientierte Sichtweise.

3. Das Friedrichstift ist Auftragnehmer von Kommunen und Gemeinden für die Schulsozialarbeit. Zwischen Kommune als Auftraggeber, Friedrichstift als Anstellungsträger und der jeweiligen Schule entsteht somit ein Kooperationsdreieck.

4. Ziele der Schulsozialarbeit

4.1. Entwicklung und Förderung der Persönlichkeit von Kindern und Jugendlichen

SchulsozialarbeiterInnen erweitern mit ihrer sozialpädagogischen Sichtweise und Handlungskompetenz - in Zusammenarbeit mit den AkteurInnen der Schule - die Entwicklungsbedingungen für die individuelle und soziale Reifung von Kindern und Jugendlichen.

4.2. Schule als Lebensraum

SchulsozialarbeiterInnen fördern mit sozialpädagogischen Angeboten und Methoden einen respektvollen und wertschätzenden Umgang aller am Schulleben Beteiligten. SchulsozialarbeiterInnen verstehen sich als Vertrauenspersonen mit Vermittlungsfunktion für SchülerInnen, deren Eltern und LehrerInnen.

4.3. Strukturentwicklung und Zusammenarbeit

Schulsozialarbeit unterstützt die innere Schulentwicklung und kooperiert im Netzwerk mit außerschulischen Institutionen.

5. Die Kernaufgabe der Schulsozialarbeit ist die Einzelfallhilfe

Weitere Aufgabenschwerpunkte sind die (Zusammen-)Arbeit mit Klassen, Gruppen, Lehrern, Eltern und Kooperationspartnern.
Angebote können sein
- Sozialtraining mit Klassen, z.B. "SozialFit", "WOWW", "Gemeinsam Klasse sein"
- Beratung in Erziehungsfragen
- Begleitung beim Übergang Schule - Beruf
- Streitschlichtung
- Freizeitpädagogische Angebote, z.B. Schülercafé
Die konkrete Ausgestaltung der Aufgaben der Schulsozialarbeit wird in Kooperation mit Schulleitung und Kollegium der jeweiligen Schule erarbeitet.

6. Unsere Grundsätze sind:

6.1. Vertraulichkeit: Informationen von SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen werden vertraulich behandelt und nur mit deren Einverständnis an Dritte weiter gegeben.

6.2. Freiwilligkeit: Offene Angebote der Schulsozialarbeit sind freiwillig, Beratungsgespräche und Projekte mit Schulklassen setzen die Mitwirkungsbereitschaft der Beteiligten voraus.

6.3. Gleichberechtigte Kooperation: Zwischen Schulsozialarbeit und Schule wird auf allen Ebenen eine enge und konstruktive Zusammenarbeit angestrebt.

6.4. Unabhängigkeit: Die Schulsozialarbeit ist ein eigenständiges Handlungsfeld in der Schule. Dienst- und Fachaufsicht liegt beim Anstellungsträger "Friedrichstift Leimen".  

 

Die IGH wurde am 02.12.2016 von der IHK Rhein Neckar zum sechsten Mal für ihre kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistungen mit dem EMAS –Prüfsiegel zertifiziert.

20161221 131217Die Klimakonferenz 2015 in Paris war ein Erfolg: Die Staaten konnten sich auf einen neuen Weltklimavertrag einigen. Erstmals vereinbarten Industrie- und Schwellenländer, dass alle gemeinsam gegen den Klimawandel vorgehen. Fast 190 Staaten haben ihre Klimaschutzpläne schon vorgelegt. Damit das Paris-Abkommen keinen Fehlstart erleidet, müssen nun schnellstmöglich die beschlossenen Ziele konkretisiert und umgesetzt werden. Dafür braucht die globale Klimapolitik ambitionierte Pioniere, die das Pariser Momentum nutzen und entschlossen voranschreiten. 
Die Internationale Gesamtschule Heidelberg ist schon seit 25 Jahren ein Vorreiter beim Thema Umwelt und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung und hat in diesem Zuge ein komplexes Umweltmanagementsystem aufgebaut.
Auf der Grundlage der EMAS - Verordnung (Environmental Management Auditing Scheme) von 1999- gestalten wir unseren Schulalltag und unsere Nachhaltigkeitsbildung nach überprüfbaren Regeln und Verordnungen, um zunehmend besser im Umgang mit der Umwelt zu werden. Seit der ersten EMAS-Zertifizierung 1999 durch einen unabhängigen Gutachter haben wir die gestellten Umweltanforderungen zuerst alle drei Jahre, ab 2008 alle vier Jahre erfüllt und in einer Umwelterklärung dokumentiert. Seither werden wir als Öko - Auditschule anerkannt, in diesem Jahr haben wir dieses Ziel zum sechsten Mal erreicht.
Die Sanierung unserer Schule hat uns in den letzten vier Jahren vor große Herausforderungen gestellt. Bei der Gestaltung der Schule wurde uns einiges an Kompromissen abverlangt und im Umgang mit Architekten und dem Schulträger (Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz) waren Beharrlichkeit und das Einbringen pädagogischer Erfahrungen bei den notwendigen Sanierungsmaßnahmen erforderlich.
Die Sanierung der Schule ist seit Oktober 2015 offiziell abgeschlossen und es wurde sowohl aus energetischer Sicht als auch in Bezug auf andere Umweltparameter einiges erreicht:
So haben wir im Januar 2016 unsere eigene Photovoltaikanlage in Betrieb genommen, die ca. 20% des Energiebedarfs der Schule ins Netz einspeist. Die Gebäudesanierung ist nach der DIN Norm für öffentliche Gebäude von 2001 saniert worden, was erhebliche Energiekosten im Vergleich zu den Vorjahren einspart. Vertragliche Bindungen verhinderten, nach neueren und strengeren Richtlinien zu sanieren. Bei der Außensanierung wurde auf den gerechneten Flächen eine Entsiegelung von 5-10 % erreicht. (hier steht allerdings noch eine Entsiegelung der zur Schule gehörenden Flächen im Bereich des ehemaligen „Container West“ aus). Für diesen Bereich haben Kolleginnen und Kollegen der Schule ein Konzept vorgelegt, in dem es sowohl darum geht, diese Entsiegelung zu erreichen als auch zusätzlichen Bewegungsraum für die Schüler unserer Schule zu schaffen.
Im Schulalltag versuchen wir mit unserem aktuellen (2016/17) Nachhaltigkeitsprogramm die Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Bereichen Energieeffizienz, Müllvermeidung, Ressourceneinsparung, Materialbeschaffung, Mobilität und gesunde Ernährung zu verbessern. Dazu ist es wichtig, dass sich alle Schüler, Lehrer, Eltern und das Schulpersonal an unserem Umweltmanagementsystem beteiligen und sich entsprechend über unsere Umweltstandards informieren.

Um auch in Zukunft mit an den globalen Zielen zur Reduzierung der Klimaerwärmung, für eine nachhaltigere Zukunft und den Erhalt unseres Lebensraumes einzustehen, hoffen wir auch weiterhin auf anhaltendes Engagement unseres Schulträgers, der Mitglieder der Schulleitung , des Kollegiums, der schulischen Mitarbeiter, der Hausmeister und den persönlichen Einsatz der Schülerinnen und Schüler unserer Schule. 

Thomas Mahr
Umweltmanagementbeauftragter der IGH

Bildung für nachhaltige Entwicklung - Energy Cities (Stadt Heidelberg)

Materialien mit Preisliste als PDF

Info Umwelterklärung und Nachhaltigkeitsbericht als pdf-Datei

"Wir dürfen uns Öko-Audit-Schule nennen"
Internationale Gesamtschule durchläuft Öko-Audit-Programm - Bundesweite Vorreiterrolle  

"Da Kriege im Geist der Menschen entstehen, muss auch der Frieden im Geist der Menschen verankert werden"

- dies ist die Leitidee der UNESCO. Sie steht in der Präambel ihrer Verfassung, die 37 Staaten am 16. November 1945 in London unterzeichnet haben. Aus der Erfahrung des Zweiten Weltkrieges zogen sie die Lehre:

"Ein ausschließlich auf politischen und wirtschaftlichen Abmachungen von Regierungen beruhender Friede kann die einmütige, dauernde und aufrichtige Zustimmung der Völker der Welt nicht finden. Friede muss - wenn er nicht scheitern soll - in der geistigen und moralischen Solidarität der Menschheit verankert werden."

Die Internationale Gesamtschule Heidelberg (IGH) - eine Friedensschule -

ist eine Schule besonderer Art. (§ 107 SchG für Baden-Württemberg)
Sie fühlt sich ihren Namensbestandteilen international, Gesamtschule und Friedensschule verpflichtet (siehe auch: "Profil").

Dies drückt sich in besonderer Weise durch folgende Grundsätze aus:

    Sie gestaltet ihr Schulleben im Sinne der internationalen Verständigung und des interkulturellen Lernens.
    Sie stellt Verbindungen her und ermöglicht Begegnungen - zum Beispiel durch Schulpartnerschaften und fächerübergreifenden Unterricht oder durch Austauschprogramme.
    Als Gesamtschule will sie das Zusammenwirken von Schulen aller Schulstufen, -arten und -formen fördern. Dazu kooperiert sie mit anderen Schulen, Bildungseinrichtungen, Kommunen und interessierten Personen oder Organisationen in der Region.
    Im Bewusstsein der Einen Welt arbeitet sie an den Schlüsselproblemen der Menschheit: Förderung des Friedens, Umsetzung der Menschenrechte, Bekämpfung der Armut und des Elends, Schutz der Umwelt und Toleranz gegenüber Anderen.
    Als unesco-projekt-schule bekennt sie sich zu den Grundsätzen der UNESCO und der unesco-projekt-schulen.

Das vorstehende Profil der Internationalen Gesamtschule Heidelberg vom 23. 7. bzw. 10. 12. 1996 wurde in der Anlage aktualisiert und von der Gesamtlehrerkonferenz am 22. 5. 2000 und von der Schulkonferenz am 25. 5. 2000 bestätigt.

Seit 2011 haben wir eine Kooperationsvereinbarung mit dem Stadttheater Heidelberg. Diese Vereinbarung beinhaltet, dass alle Klassen der Jahrgangsstufen 5 bis 10 die Sparten des Theaters während ihrer Schulzeit kennen lernen können: Schauspiel, Musiktheater, Tanztheater, Konzert und Kinder- und Jugendtheater.
Dementsprechend gehen pro Schuljahr etwa 50 Klassen der IGH ins Theater. Wir haben schon interessante, spannende und berührende Aufführungen gesehen und immer wieder werden durch den Theaterbesuch Gespräche und Diskussionen angeregt, so dass der Erfahrungshorizont enorm erweitert werden kann.

Bei der Auswahl der Stücke werden wir von dem Intendanten des Stadttheaters Herrn Holger Schultze und seinem Team beraten und lassen Wünsche des Kollegiums einflieflen. Der Theaterbesuch kostet derzeit je nach Spielort und Klassenstufe 5,50 € oder 6,50 €. Schülerinnen und Schüler, deren Familien einen Heidelberg-Pass besitzen, erhalten eine Freikarte.

Ganz herzlicher Dank gilt dem Theater-Kooperations-Team an der Schule, ohne das ein solches Vorhaben gar nicht möglich wäre sowie den Kolleginnen und Kollegen, die durch das zügige Einsammeln des Theatergeldes in der Klasse tatkräftig dazu beitragen, dass alles problemlos verläuft. Die vielen positiven Rückmeldungen seitens der Schülerinnen und Schülern, des Kollegiums und vor allem der Elternschaft bestärken uns, diese Kooperation als festen Bestandteil des schulischen Lebens zu pflegen. Wir freuen uns auf weitere interessante Theaterjahre! 

Anke Müller
(Abteilungsleiterin für Deutsch und
Gesellschaftswissenschaften)

Formelle Schulpartnerschaften bestehen mit:

College Gérard-Phillipe, Montpellier, Frankreich

Die IGH bei León, Nicaragua

Die Heinrich-Pestalozzi-Schule - Mittelschule in Böhlitz-Ehrenberg, Leipzig

Das Heretaunga College in Upper Hutt bei Wellington, Neuseeland

Die IES Lluís Domènech i Montanar in Canet de Mar, Spanien

Die Makarenko Schule in Simferopol auf der Halbinsel Krim, Ukraine  

Das Németh-Laszlo-Gymnasium in Budapest, Ungarn


Informelle Beziehungen werden u.a. gepflegt mit:

Die Schule Nr.161 in Beijing (Peking), China

Die Grund- und Hauptschule Slavinovici in Tuzla, Bosnien/Herzegowina

Das Gandhi-Gymnasium in Pecs (Südungarn)

Download:

Festschrift Nicaragua

Schulpartnerschaft mit dem Heretaunga College

Spanienaustauschbericht zur Festschrift 2014-2015

Drei Vorbereitungsklassen
Die Internationale Gesamtschule Heidelberg bietet seit über dreißig Jahren Vorbereitungsklassen (VK) für Schülerinnen und Schüler an, die wenig oder kein Deutsch sprechen.
Es gibt drei Vorbereitungsklassen mit unterschiedlichen Deutschniveaustufen.
Die Vorbereitungsklassen beginnen jeweils im September und Februar, also zu Beginn jedes Schulhalbjahres.
Die Schülerinnen und Schüler bleiben in der Regel drei Schulhalbjahre in ihrer Vorbereitungsklasse. Je nach Lernfortschritt kann sich die Vorbereitungszeit aber auch verkürzen oder verlängern.

Zuweisung in eine Regelklasse
Nach ungefähr 8 Wochen erfolgt die Zuweisung in eine Regelklasse, in der perspektivisch eine gelungene Integration und ein qualifizierter Schulabschluss möglich erscheinen.
Die Zuweisungsentscheidung trifft die jeweilige VK-Klassenkonferenz auf Grundlage von:
- Vorkenntnissen und Wissensstand,
- Arbeitshaltung,
- Lerneifer und Motivation,
- Konzentrationsfähigkeit,
- Merkfähigkeit,
- Auffassungsgabe, uvm.

Inhalte und individuelle Förderung
Der Unterricht in den Vorbereitungsklassen findet am Vormittag statt. Unterrichtet werden die Schülerinnen und Schüler in Deutsch (Deutsch als Zweitsprache-Unterricht in Anlehnung an die Didaktik der Fremdsprachen), Englisch, Mathematik, Natur- und Gesellschaftswissenschaften, Musik, Sport und Schwimmen.
Da die Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklasse auch am Vormittag den Unterricht der Kernfächer ihrer Regelklasse besuchen, erhält jedes VK-Kind einen eigenen Stundenplan und wird von seinen VK-Klassenlehrern individuell beraten und betreut. Am Nachmittag nehmen die VK-SchülerInnen generell am Unterricht der Regelklassen teil.

Übergeordnete Ziele der Förderung
Der Unterricht in den Vorbereitungsklassen dient einem leichteren Übergang in die Regelklasse, um dort einen regulären Schulabschluss machen zu können. Die Förderung des Spracherwerbs, die Vermittlung spezifischer Fachtermini und Kompetenzen der jeweiligen Fächerverbunde sowie die Integration der Kinder in das deutsche Schulsystem und in die deutsche Gesellschaft sind primäre Ziele der Vorbereitungsklassen.

Förderung in Deutsch-als-Zweitsprache-Kursen (DaZ)
Die VK-SuS besuchen nach 18 Monaten VK-Zeit für weitere 18 Monate DaZ-Kurse. Die Inhalte der DaZ-Kurse sind viel stärker an die Bildungspläne der Regelklassen angelehnt. Inhalte aus dem Deutschunterricht werden im DaZ-Unterricht aufgegriffen und geübt.

Aufnahme in eine Vorbereitungsklasse
Eine Aufnahme in die Vorbereitungsklasse kann dann erfolgen, wenn das Kind (mit unmittelbarem Migrationshintergrund) in Heidelberg oder im Einzugsgebiet der IGH lebt und dort dauerhaft gemeldet ist.
Die Aufnahme in den VK-Bereich kann dann erfolgen, wenn eine erfolgreiche Schullaufbahn möglich scheint und die betroffene Stufe (O-Stufe / Mittelstufe) noch Kapazität bieten kann.
Die Aufnahme von SchülerInnen, die jünger als zehn und älter als sechszehn Jahre sind, ist nicht möglich.
Für eine Aufnahme benötigen Sie folgende Dokumente:
- eine gültige Meldebescheinigung
- beglaubigte Kopien der letzten Zeugnisse

Kontakt zu VK
Vereinbaren Sie bitte einen Termin über folgenden Anschluss:
Telefon: 06221 / 310 – 180
E-Mail: vk(a)igh-hd.de

Unsere Oberstufe besteht aus einer 11. Klasse, in der im Klassenverband unterrichtet wird und der 12. und 13. Klasse, die ausschließlich im Kurssystem stattfindet. Dementsprechend sind wir ein G9 Gymnasium. Die Kursstufe gehört nicht mehr zur „Schule besonderer Art“, sondern entspricht der Oberstufe eines Regelgymnasiums: Die Schülerinnen und Schüler erwerben am Ende die allgemeine Hochschulreife nach denselben Bestimmungen wie alle Abiturienten von öffentlichen Gymnasien (G8 oder G9) in Baden-Württemberg.

 

   mueller
Schulleiter, Leiter der Oberstufe
NN
Telefon: +49(0)6221 310-0
Stellv. Leiterin der Oberstufe
Anke Müller (StD`in)
Telefon: +49(0)6221 310-133

Informationen zum neuen Abitur
- folgende Aufgabenfelder müssen abgedeckt werden: sprachlich-literarisch-künstlerisch / gesellschaftswissenschaftlich / mathematisch-naturwissenschaftlich)
- Deutsch und Mathe muss im Abitur geprüft werden; entweder als Leistungskursfach schriftlich oder mündlich als Basiskursfach (3-stündig)
- insgesamt mit den LK-Kursen sind eine Fremdsprache und eine Naturwissenschaft Pflicht. Außerdem muss zusätzlich eine weitere Fremdsprache oder eine weitere Naturwissenschaft belegt werden.


5-stündige Leistungskurse (erhöhtes Anforderungsniveau)
- es müssen 3 Leistungskurse belegt werden
- zwei der drei Leistungsfächer sind aus den Fächern Mathe, Deutsch, einer Fremdsprache (Englisch, Spanisch, Französisch) oder einer Naturwissenschaft auszuwählen
- das dritte Fach ist frei wählbar, wenn Deutsch oder Mathe als Leistungskurs belegt wird
- wird weder Mathe noch Deutsch als Leistungskurs gewählt, muss der dritte Leistungskurs aus dem gesellschaftlichen Aufgabenfeld kommen (Geschichte, Gemeinschaftskunde, Geographie, Religion, Ethik)
- das schriftliche Abitur wird in diesen drei Leistungskursfächern geschrieben.


3-stündige Basiskurse:
- Pflichtbelegung: Deutsch, Mathe, Fremdsprache, Naturwissenschaft
- alle Fächer sind mindestens 3-stündig, es sei denn, das Fach wird als Leistungskurs 5-stündig belegt
- ein Seminarkurs kann freiwillig belegt werden


2-stündige Basiskurse
- Pflichtbelegung: Sport, Geschichte, Gemeinschaftskunde, Geographie, Musik und / oder Bildender Kunst Religion oder Ethik
- Wahlbereich: Philosophie, Psychologie, Astronomie, Darstellende Geometrie, Literatur


Mündliche Prüfung
- Es gibt zwei mündliche Prüfungen in verschiedenen Fächern, es sei denn ein Seminarkurs kann eine mündliche Prüfung ersetzen, Deutsch und Mathe können nicht ersetzt werden
- Präsentationsprüfungen gibt es nicht mehr, sondern stattdessen klassische mündliche Prüfung: 20 min Vorbereitung, 10 min Vortrag zu den Aufgaben, 10 min Kolloquium
- Geographie und Gemeinschaftskunde werden in einer Prüfung gemeinsam geprüft

Besondere Lernleistung (zum Beispiel der Seminarkurs)
Auswahl bisheriger Themen:
- Model United Nation
- Unesco Projekt
- Erwachsenwerden
- Kommunikation


Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen (GFS)
- in den ersten drei Halbjahren sind drei GFS in drei verschiedenen Fächern zu erbringen
- eine zusätzliche GFS ist freiwillig im 4. Halbjahr möglich


Besonderheiten der IGH
Wir bieten Spanisch an, dies ist nur an wenigen Gymnasien in der Region möglich. Bildende Kunst sowie Sport als 5-stündiges Leistungsfach wird voraussichtlich zustande kommen.

Abitur Leitfaden

Download Abitur Leitfaden 2024 als PDF

Download Abitur Leitfaden 2023 als PDF

Download Abitur Leitfaden 2022 als PDF

Download Abitur Leitfaden 2021 als PDF

Vortrag - Elterninformation zum Abitur

Wege nach dem Abitur Download "Wege nach dem Abitur"

Klasse 11 für Realschüler
Wenn die Voraussetzungen für die Aufnahme gegeben sind, ist es aufgrund der Versetzungsordnung möglich, mit dem Realschulabschluss Klasse 10 in die 11. Klasse Gymnasium zu wechseln.

Wie geht es nach der Klasse 11 weiter?
Nach der Klasse 11 treten die Schülerinnen und Schüler in das 2-jährige Kurssystem ein. Am Ende der 4 Kurshalbjahre findet die Abiturprüfung statt.

An wen richtet sich das Angebot?
An die Realschulabgänger der IGH und – wenn Kapazität vorhanden ist – anderer Realschulen

Was sind die Voraussetzungen für die Aufnahme?
Als zweite Fremdsprache wurde Französisch seit der 7. Klasse belegt. Wurde nicht Französisch gewählt, ist eine Aufnahme leider nicht möglich.
Die Durchschnittsnote der Hauptfächer D, E, M, F muss mindestens 3,0 betragen.
Keine Hauptfachnote darf schlechter als ausreichend sein!
Im Zeugnis gibt es keine 5 oder 6.

Wie sieht der Bildungsplan für die Klasse 11 aus?
Wir haben an der IGH einen eigenen Plan ausgearbeitet. Er orientiert sich am Bildungsplan der 11. Klasse des Gymnasiums (G9), wird aber durch die Themen und Methoden ergänzt, die für die gymnasiale Oberstufe unabdingbar sind und in der Realschule nicht vermittelt werden. Es kann sein, dass eine eigene Klasse für die Realschüler gebildet werden kann, sollte dies nicht möglich sein, hat sich bewährt, dass Mathe und Französisch für die ehemaligen Realschüler in der 11. Klasse getrennt unterrichtet wird.

Wann und wie kann ich mich für die 11. Klasse bewerben?
Es gibt keine verbindlichen Fristen, wobei es sinnvoll ist, nach dem Erhalt des Halbjahreszeugnisses Klasse 10B Realschule einen persönlichen Termin zu vereinbaren.

 

A. Müller, November 2019

a.mueller(a)igh-hd.de

In der Mittelstufe erfolgt der Unterricht mit Ausnahme von Sport in drei Niveaugruppen (A-Zug, B-Zug, C-Zug).

 

 

 

 

NN
Leiter/in der Mittelstufe
Tel.:
E-Mail: 

schwenk

Thomas Schwenk, Stellv. Leiter der Mittelstufe
Telefon: +49(0)6221 310134
E-Mail: schwenk(a)igh-hd.de

Die Mittelstufe umfasst die Schuljahre:

7-9 bzw. ab dem Schuljahr 2018/2019 7-10 des A-Zuges (Gymnasium)
7-10 des B-Zuges (Realschule)
7-10 des C-Zuges (Werkrealschule)


Gemeinsam ist allen Zügen:

• Sportunterricht und Arbeitsgemeinschaften sind schulartübergreifend •
• Daltonstunden in Klasse 5-10
• Klassen-AG-Stunden
• Themen- und Projektwochen
• Sucht- und Gewaltprävention
• Berufsorientierung: AC Profil im B- und C-Zug, Praktika (BOGY; BORS, BOWRS)


Parallel zu den Zügen besuchen Kinder und Jugendliche ohne bzw. mit geringen Kenntnissen der deutschen Sprache ihrem Alter und ihrer Leistung entsprechende Vorbereitungsklassen, um später in der für sie richtigen Schulart die im Herkunftsland begonnene Schullaufbahn fortzusetzen. Ein Wechsel zwischen den drei Zügen ist nach den Maßgaben der 'Multilateralen Versetzungsordnung' jeweils zum Ende der Schulhalbjahre möglich.

Die Orientierungsstufe umfasst die Schuljahre 5 und 6.In die Klasse 5 der Schule besonderer Art können Schüler/ innen aufgenommen werden, die das Ziel der Grundschule erreicht haben. Eine Aufnahmeprüfung findet nicht statt.Schüler/innen, die nicht in Heidelberg wohnen, können nur aufgenommen werden, sofern die Grundschule eine Bildungsempfehlung für Realschule oder das Gymnasium ausgestellt hat.

 

weisbrod

Klaus Weisbrod, Leiter der Orientierungsstufe
Telefon: +49(0)6221 310141
E-Mail: weisbrod(a)igh-hd.de

 

Mayerhoeffer

Nicki Mayerhöffer, Stellv. Leiter der Orientierungsstufe
Telefon +49(0)6221 310162
E-Mail: mayerhoeffer(a)igh-hd.de

In Mathematik und in der Fremdsprache stehen zusätzliche Lehrkräfte zur äußeren Fachleistungsdifferenzierung zur Verfügung.

Jedes Kind hat in den 2 Jahren Orientierungsstufe individuell die Möglichkeit, nach seinen ausgebildeten Fähigkeiten und Fertigkeiten für sich die passende Schullauf-bahn einzuschlagen

mathe 5 kiba mischen

Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Schülerinnen und Schülern möglichst früh eigenverantwortlich arbeiten. Deshalb sind 6 Stunden Dalton-Unterricht in den Stundenplan eingebaut. Hier sollen Schülerinnen und Schüler dazu angeleitet werden, ihr Lernen in den Kernfächern zunehmend selbstständig zu organisieren. Dabei bestimmen sie selbst, mit wem sie arbeiten, mit welchen Inhalten sie sich befassen und welches Lerntempo ihrer Arbeitsweise angemessen ist. Hierfür steht differenziertes Übungsmaterial zur Verfügung. Die anwesende Lehrkraft hat im Rahmen des Dalton-Unterricht zu ausgewählten Zeiten die Aufgabe, je nach Bedarf des Kindes zu unterstützen, zu beraten oder auch zu ermutigen.

In allen 5. und 6. Klassen beginnt die Woche mit einer Wochenanfangsstunde. Dies ist eine „offene“ Stunde (kein Fachunterricht), die auf die kommende Woche einstimmt und beispielsweise Erlebnisse des Wochen-endes zum Thema haben kann. Sie soll den Schüler/innen helfen, dklasse 5 2 vorneas Ankommen in der Schule zu erleichtern, um sich auf die Unterrichtswoche vorzubereiten.Diese Stunde wird von den beidenKlassenleher/innen und der Klasse gemeinsam gestaltet.

Darüber hinaus liegt am Freitag die Klassenratsstunde. Die Aufarbeitung der Woche, Klassenprobleme, die Einübung von demokratischen Strukturen (Diskussionen) haben hier ihren Platz. Diese Stunden werden von den Schüler/innen selbst gestaltet. Die beiden Klassenlehrer/innnen betreuen dabei

 

Orientierungsstufenleitung:

Klaus Weisbrod & Nicki Mayerhöffer

Liebe Eltern und Homepage-Gäste,

wir begrüßen Sie im Namen des Schulteams und der Schulleitung an der IGH Primarstufe.

Power Point Präsentation der IGH Primarstufe: Herzlich Willkommen an der Primarstufe der IGH

 Czernoch    axtmann

Andrea Czernoch

Leiterin der Primarstufe              

Tel. 06221 310 149

Ute Kretzler-Eisenkolb

Stellvertretende Leiterin der Primarstufe

Tel. 06221 310 116

Lidia Axtmann

Ganztagskoordination

Leitung des päd-aktiv-Teams      

päd-aktiv

Tel. 06221 310 155

 

An der IGH Primarstufe lernen und leben derzeit rund 300 Grundschulkinder in 12 Klassen mit einem Schulteam aus LehrerInnen, pädagogischen Fachkräften und externen Sprachförderkräften, die gemeinsam für die Kinder da sind.

Internationalität bedeutet an der IGH, dass Kinder aus der ganzen Welt bei uns willkommen sind und unseren Schulalltag bereichern. Als eine Abteilung der IGH tragen wir alle dazu bei, dass die Ideale der Friedens- und Unesco-Projektschule umgesetzt werden. Als Ganztagsschule achten wir auf rhythmisiertes Lernen mit Bewegungs- und Entspannungsphasen. Dabei ist uns ein ganzheitlicher Blick auf das einzelne Kind wichtig.

Unsere vielfältigen Angebote bieten über die klassischen Schulfächer hinaus für jedes Kind eine umfassende und individuelle Bildung und Förderung.

Unser gemeinsames Ziel, jedes Kind zu einer selbstständigen, verantwortungsbewussten und glücklichen Persönlichkeit heranwachsen zu lassen, gelingt, wenn Eltern, LehrerInnen und ErzieherInnen einen regelmäßigen Austausch pflegen.

Bereits seit dem Schuljahr 2011-12 genießen wir unsere kernsanierte und vergrößerte Primarstufe mit eigener Aula.

Das Schulteam der Primarstufe freut sich auf intensive Gespräche und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

 

A. Czernoch, Rektorin

U. Kretzler-Eisenkolb, Konrektorin

L. Axtmann, Ganztagskoordinatorin päd-aktiv e.V.

 

Download:

Bereit für die Schule

Auf der Grundschule aufbauende Schularten

Schulsozialarbeit:

      Ansprechpartner für die Primarstufe (Herr Hermann)

      externer Link

Mit unseren insgesamt ca. 1.630 Schülerinnen und Schülern ist die IGH die größte Schule Heidelbergs. Das Einzugsgebiet erstreckt sich weit über Heidelberg hinaus bis hin nach Weinheim, Eberbach, Bruchsal und Mannheim. Der größte Anteil unserer Schülerinnen und Schüler kommt aber aus Heidelberg. Wir haben ca. 300 Primarstufenschüler und 1.330 Sekundarstufenschüler. Mit dem vielfältigen Bildungsangebot unter einem Dach bietet die IGH etwas ganz Besonderes: die allseits geforderte Durchlässigkeit im Bildungssystem wird hier gelebt und es ist ein großes Anliegen, jeden Schüler und jede Schülerin individuell zu dem bestmöglichen Schulabschluss zu bringen.

Die integrierte Orientierungsstufe in Klasse 5 und 6 mit einer leistungsheterogen zusammengesetzten Schülerschaft von ca. 380 Schülerinnen und Schülern lässt noch etwas Zeit, bis eine Entscheidung über die weiterführende Schulart getroffen werden muss. Denn erst ab Klasse 7 gibt es einen herkömmlichen Gymnasial-, Realschul- und Werkrealschulzug. Derzeit besuchen ca. 410 Schülerinnen und Schüler den Gymnasialzug (Klasse 7 – 13), wir haben ca. 290 Realschüler (Klasse 7-10) und ca. 190 Werkrealschüler (Klasse 7-10). In den Vorbereitungsklassen sind ca. 60 Schülerinnen und Schüler, die entweder mit sehr wenigen oder gar keinen Deutschkenntnissen zu uns kommen und in einem ausgearbeiteten und seit vielen Jahrzehnten erprobtem Konzept in das deutsche Schulsystem integriert werden.

Wir freuen uns, Schülerinnen und Schüler aus 65 Staaten bei uns zu haben!

NAME  VORNAME E-MAIL-ADRESSE
Alber Bernd alber(a)igh-hd.de
Albrecht Karen albrecht(a)igh-hd.de
Ammann Miriam ammann(a)igh-hd.de
Aoki Daniel aoki(a)igh-hd.de
Bader Lisa bader(a)igh-hd.de
Bär Nadine baer(a)igh-hd.de
Bauer Marion m.bauer(a)igh-hd.de
Bauer Timo t.bauer(a)igh-hd.de
Bayram Mustafa Cem bayram(a)igh-hd.de
Bechler Erika bechler(a)igh-hd.de
Becker Christoph becker(a)igh-hd.de
Becker Benitez Alina a.becker(a)igh-hd.de
Beckord Sarah beckord(a)igh-hd.de
Bergold Franziska bergold(a)igh-hd.de
Bickelhaupt Max bickelhaupt(a)igh-hd.de
Bock Miriam bock(a)igh-hd.de
Bohn Benjamin bohn(a)igh-hd.de
Boos Carsten boos(a)igh-hd.de
Boskamp Paul boskamp(a)igh-hd.de
Bracher Tilman bracher(a)igh-hd.de
Brantzen Christine brantzen(a)igh-hd.de
Brosig Romy brosig(a)igh-hd.de
Bühling Vanessa buehling(a)igh-hd.de
Cromer Jürgen cromer(a)igh-hd.de
Czernoch Andrea czernoch(a)igh-hd.de
Dangelmaier Sibylle dangelmaier(a)igh-hd.de
Daumüller Markus daumueller(a)igh-hd.de
de Vries Lena devries(a)igh-hd.de
Donhuijsen Marie-Luisa donhuijsen(a)igh-hd.de
Dutoit Etienne dutoit(a)igh-hd.de
Eichner Oliver eichner(a)igh-hd.de
Ellwanger Ulrike ellwanger(a)igh-hd.de
Elsasser Jörg elsasser(a)igh-hd.de
Ender Lars ender(a)igh-hd.de
Engel Christiane engel(a)igh-hd.de
Falter Mirian falter(a)igh-hd.de
Fanderl-Zietak Ruth fanderl-zietak(a)igh-hd.de
Fänger Ingo faenger(a)igh-hd.de
Farinella Fabienne-Isabel farinella(a)igh-hd.de
Farrenkopf-Lang Anne-Katrin farrenkopf-lang(a)igh-hd.de
Feist Jochen feist(a)igh-hd.de
Fischer Manuela fischer(a)igh-hd.de
Floca Margarethe floca(a)igh-hd.de
Forst Friederike forst(a)igh-hd.de
Frei Serjoscha frei(a)igh-hd.de
Fuchs Carola fuchs(a)igh-hd.de
Gärtner Hagen gaertner(a)igh-hd.de
Gehrig Tobias gehrig(a)igh-hd.de
Gerike Katja gerike(a)igh-hd.de
Gerstle Klaus gerstle(a)igh-hd.de
Glindemann Simone glindemann(a)igh-hd.de
Glindemann Jens-Peter j.glindemann(a)igh-hd.de
Gradel Friederike gradel(a)igh-hd.de
Griesenbruch Ralf griesenbruch(a)igh-hd.de
Gulden Daniela gulden(a)igh-hd.de
Gutemann Carolin gutemann(a)igh-hd.de
Haas Yvonne haas(a)igh-hd.de
Hanna Simone hanna(a)igh-hd.de
Hedicke Christoph hedicke(a)igh-hd.de
Heid Benjamin heid(a)igh-hd.de
Heidt Vanessa heidt(a)igh-hd.de
Heil Patrick heil(a)igh-hd.de
Henke Helen henke(a)igh-hd.de
Herauf Siglinda herauf(a)igh-hd.de
Hoffmann Christina c.hoffmann(a)igh-hd.de
Hoffmann-Hoß Christian hoffmann-hoss(a)igh-hd.de
Holfter Barbara holfter(a)igh-hd.de
Hufen Oana hufen(a)igh-hd.de
Ionescu Iunia ionescu(a)igh-hd.de
Jäcklin Christian jaecklin(a)igh-hd.de
Jahnke Christiane jahnke(a)igh-hd.de
Jäkel Lena jaekel(a)igh-hd.de
Janic Angela janic(a)igh-hd.de
Jeßen Beate jessen(a)igh-hd.de
Jones Isabelle jones(a)igh-hd.de
Jörger Katrin joerger(a)igh-hd.de
Kaliski Natalie kaliski(a)igh-hd.de
Kasten-Bauer Meike kasten-bauer(a)igh-hd.de
Keller Angela keller(a)igh-hd.de
Kirsch Kathrin kirsch(a)igh-hd.de
Kirsch Kathrin kirsch(a)igh-hd.de
Klevenz Elke klevenz(a)igh-hd.de
Köhnlein Amrei koehnlein(a)igh-hd.de
Kolshorn Tonia kolshorn(a)igh-hd.de
Körber Jan koerber(a)igh-hd.de
Kozok Anna kozok(a)igh-hd.de
Krämer Amos a.kraemer(a)igh-hd.de
Krämer Andreas kraemer(a)igh-hd.de
Krebs Alexandra krebs(a)igh-hd.de
Krümpelmann Ann Katrin kruempelmann(a)igh-hd.de
Kühner Julia kuehner(a)igh-hd.de
Lamers Lisa lamers(a)igh-hd.de
Lather Kirsten lather(a)igh-hd.de
Liebenwein Louise liebenwein(a)igh-hd.de
Lindner Bernhard lindner(a)igh-hd.de
Lipp Harald lipp(a)igh-hd.de
Lorenz Jessica lorenz(a)igh-hd.de
Ludwig Katja ludwig(a)igh-hd.de
Lutz Simone lutz(a)igh-hd.de
Mack Stefanie mack(a)igh-hd.de
Mahr Thomas mahr(a)igh-hd.de
Maier Roland  maier(a)igh-hd.de
Malina Kevin malina(a)igh-hd.de
Mandelas Fairuz mandelas(a)igh-hd.de
Mayerhöffer Nicki mayerhoeffer(a)igh-hd.de
Mieth Michael mieth(a)igh-hd.de
Müller Anke a.mueller(a)igh-hd.de
Müller Bianca b.mueller(a)igh-hd.de
Mursa Martina mursa(a)igh-hd.de
Naumann Christopher naumann(a)igh-hd.de
Neumann Jens j.neumann(a)igh-hd.de
Neumann Manuela neumann(a)igh-hd.de
Neureuther Andrea neureuther(a)igh-hd.de
Niedermaier Helga niedermaier(a)igh-hd.de
Niedworok Yannick niedworok(a)igh-hd.de
Nimz Sabine nimz(a)igh-hd.de
Oeldorf Carolin oeldorf(a)igh-hd.de
Ölmez Suna oelmez(a)igh-hd.de
Pfeuti Denise pfeuti(a)igh-hd.de
Pich Birgit Anna pich(a)igh-hd.de
Reiß Leonie reiss(a)igh-hd.de
Reuter Friederike reuter(a)igh-hd.de
Rieger Steffen rieger(a)igh-hd.de
Rohrlack Annabelle rohrlack(a)igh-hd.de
Roos Felix roos(a)igh-hd.de
Rühl Dagmar ruehl(a)igh-hd.de
Rupp Holger rupp(a)igh-hd.de
Ruppel Jana ruppel(a)igh-hd.de
Sarnetzki Sabine sarnetzki(a)igh-hd.de
Schank Miriam schank(a)igh-hd.de
Schek Beate schek(a)igh-hd.de
Schicht Benedict schicht(a)igh-hd.de
Schillinger Katrin schillinger(a)igh-hd.de
Schlenker Lukas schlenker(a)igh-hd.de
Schlundt Kristina schlundt(a)igh-hd.de
Schramm Annette schramm(a)igh-hd.de
Schuh Ruth schuh(a)igh-hd.de
Schuler Susanne schuler(a)igh-hd.de
Schultis Nicole schultis(a)igh-hd.de
Schwenk Thomas schwenk(a)igh-hd.de
Seifert Julius seifert(a)igh-hd.de
Siebold Alexandra siebold(a)igh-hd.de
Sommermeyer Sandra sommermeyer(a)igh-hd.de
Speth Clara speth(a)igh-hd.de
Steger Jan steger(a)igh-hd.de
Steinmann Christiane steinmann(a)igh-hd.de
Stelz Luisa stelz(a)igh-hd.de
Stemper Uwe stemper(a)igh-hd.de
Stolz Roland stolz(a)igh-hd.de
Strobel Karsten strobel(a)igh-hd.de
Strompen Katrin strompen(a)igh-hd.de
Sturm Daniela sturm(a)igh-hd.de
Svenson Stefanie svenson(a)igh-hd.de
Tyburski Hanna tyburski(a)igh-hd.de
Ullmann Tobias ullmann(a)igh-hd.de
Vallon Sarah vallon(a)igh-hd.de
Vogel Sabine vogel(a)igh-hd.de
von der Pütten-Bluhm Esther puetten-bluhm(a)igh-hd.de
von Pressentin Adrienne vonpressentin(a)igh-hd.de
Voyé Simone voye(a)igh-hd.de
Wachenfeld Thomas wachenfeld(a)igh-hd.de
Weingart Katrin weingart(a)igh-hd.de
Weis Felix weis(a)igh-hd.de
Weisbrod Klaus weisbrod(a)igh-hd.de
Weiser Petra weiser(a)igh-hd.de
Welsch Matthias welsch(a)igh-hd.de
Winter Niklaas winter(a)igh-hd.de
Wittig Ulrike wittig(a)igh-hd.de
Wojtasik Lukas wojtasik(a)igh-hd.de
Wolf Gwendoline wolf(a)igh-hd.de

CD1938

Dr. Roland Maier, Schulleiter,
Leiter der Oberstufe
Telefon: +49(0)6221 310 0 
      oder +49(0)6221 310 131
E-Mail: maier(a)igh-hd.de 

 

 

 

  

 

 

NN
Leiter/in der Mittelstufe
Telefon: 
E-Mail: 

weisbrod

Klaus Weisbrod, Leiter der Orientierungsstufe
Telefon: +49(0)6221 310141
E-Mail: weisbrod(a)igh-hd.de

Müller

Anke Müller, Stellv. Schulleiterin,
Stellv. Leiterin der Oberstufe
Telefon:+49(0)6221 310133
E-Mail: a.mueller(a)igh-hd.de

 schwenk

Thomas Schwenk, Stellv. Leiter der Mittelstufe
Telefon: +49(0)6221 310134
E-Mail: schwenk(a)igh-hd.de

 Mayerhoeffer

Nicki Mayerhöffer, Stellv. Leiter der Orientierungsstufe
Telefon +49(0)6221 310162
E-Mail: mayerhoeffer(a)igh-hd.de

Czernoch

Andrea Czernoch, Leiterin der Primarstufe
Telefon: +49(0)6221 310 149
E-Mail: czernoch(a)igh-hd.de

 

  

 

 

Ute Kretzler-Eisenkolb, stellvertr. Leiterin der Primarstufe
Telefon: +49(0)6221 310 116
E-Mail: kretzler-eisenkolb(a)igh-hd.de

 

 

 

 

Annabelle Rohrlack, Abteilungsleiterin für Fremdsprachen
Telefon: +49(0)6221 310 0
E-Mail: rorhlack(a)igh-hd.de

 

 

 

Rüdiger Lapp, Abteilungsleiter für MINT-Fächer und Sport
Telefon: +49(0)6221 310 0
E-Mail: lapp(a)igh-hd.de

   

Leitbild_RA_Entwurf.png

Schularten

...in Arbeit!

...in Arbeit!

Internationale Gesamtschule Heidelberg
Baden-Badener Str. 14
69126 Heidelberg

Telefon: 06221 / 310 - 0 (Zentrale)
Fax: 06221 / 310 - 210 (Hauptgebäude), 06221/ 310 - 220 (Primarstufe)

Schulleitung: Dr. Roland Maier
E-Mail: schulleitung(a)igh-hd.de 

Abwesenheitsformular Klasse 1- 4     Abwesenheitsformular Klasse 5 - 13

 Aktas  Eryilmaz  Stodolka  Robl
 Hülya Yumusak  Hatice Eryilmaz  Silvia Stodolka-Maxelon  Helena Robl
Telefon: (0 62 21) 310 - 131 Telefon: ( 0 62 21) 310 - 114 Telefon: (0 62 21) 310 - 113 Telefon: (0 62 21) 310 - 154

Raum M – 205
Hauptgebäude

Raum M – 211

Hauptgebäude

R – 014
Primarstufe

Öffnungszeiten:
07:30 bis 13:30 Uhr

Öffnungszeiten: 

07:30 bis 09:00 Uhr
10:10 bis 10:30 Uhr
12:00 bis 13:30 Uhr

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr
08:00 bis 12:00 Uhr

Internationale Gesamtschule Heidelberg
Baden-Badener Straße 14 – 69126 Heidelberg
Telefon: (0 62 21) 310 – 0 (Zentrale)
Fax: (0 62 21) 310 – 210 (Hauptgebäude)
Fax: (0 62 21) 310 – 220 (Primarstufe)
E-Mail: schulleitung(a)igh-hd.de

 

Internationale Gesamtschule Heidelberg
Baden-Badener Str. 14
69126 Heidelberg

Telefon: 06221 / 310 - 0 (Zentrale)
Fax: 06221 / 310 - 210 (Hauptgebäude), 06221/ 310 - 220 (Primarstufe)

SchulleitungDr. Roland Maier
E-Mail:
schulleitung(a)igh-hd.de 

Unser behördlicher Datenschutzbeauftragter ist:

Amos Krämer
a.kraemer(a)igh-hd.de

Webdesign: Katrin Raabe

Das Layout basiert auf dem joomla-Templating-Framework JYAML von HieblMedia, lizenziert unter der Creative Commons Attribution 3.0 License, sowie dessen Basis-CSS-Framework YAML, lizenziert unter der Creative Commons Attribution 2.0 License.
Unter Verwendung der Webfont-Schrifttype „Open Sans”,  veröffentlicht unter der „Apache License, Version 2.0