EMBLDie IGH hat 2016 die früher schon bestehende Zusammenarbeit mit dem European MolecularBiology Laboratory (EMBL) wieder aufgenommen. Erste Kontaktaufnahmen dienten der Vorbereitung von Projekten zum Thema Fluoreszenzmikroskopie an unserer Schule.

Im Schuljahr 2017-18 besuchte dann zunächst der vierstündige Biologiekurs unserer gymnasialen Oberstufe die Forschungseinrichtung des EMBL in Heidelberg.Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse, die im naturwissenschaftlichen Profil vier Stunden NWT-Unterricht pro Woche habenerhielten im Anschluss innerhalb der Einheiten „Informationsaufnahme durch Sinne und Sensoren“ sowie „Gewinnung und Auswertung von Daten“ Einblicke in die Arbeit des renommierten Instituts am Boxberg. Im Gegenzug besuchten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des EMBL unsere Schule.

Besondere Bedeutung hatte die praktische Arbeit mit Fluoreszenzmikroskopen, die aus Einzelteilen zu funktionsfähigen Geräten aufgebaut werden mussten. Diese Einheit – verbunden mit einer Vertiefung der im Physik-Unterricht vorher behandeltenOptik – wurde auch im Schuljahr 2018-19 unterrichtet und soll künftig nach Möglichkeit jedes Jahr mit zumindest einer Lerngruppe durchgeführt werden.

Im Rahmen des UNESCO-Projekttages an unserer Schule hielt weiterhin der Forschungsgruppenleiter Dr. Robert Prevedel einen Vortrag an der IGH über Mikroskopie.

Das EMBL hat 2018 und 2019 mit der Nacht der Forschungein großes Event organisiert. Sehr viele Forschungseinrichtungen in Heidelberg und Mannheim hatten ihre Türen geöffnet, um über Präsentationen, Mitmach-Experimente u.a. der Öffentlichkeit Einblicke in ihre Arbeit zu gewähren. Sollte es in Zukunft wieder eine Nacht der Forschung geben, sei der Besuch allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft wärmstens empfohlen.

Hauptverantwortlich für die Kooperation von Seiten der IGH sind Christoph Hedicke und Dr. Roland Maier, von Seiten des EMBL Dr. Agnes Szmolenszky und Dr. Eva Haas.

Gerne führen wir die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem EMBL weiter!

R. Maier und C. Hedicke, 4.10.2019